„ A guates Kistnbratl zu Liachtmess“

Molln/Hoisn Haus. Feiern Sie mit uns die deutlich längere Tageszeit – immerhin eine gute Stunde – und lassen Sie sich vom Hoisn Team verwöhnen.

Maria Lichtmess ist eines der ältesten, kirchlichen Feste. Seit dem 5. Jh. wird es in Jerusalem am 40. Tag nach der Geburt Jesu gefeiert und wurde später in Rom zu einem Feiertag erklärt. Viele Bräuche und Bauernregeln sind mit dem 2. Februar verbunden. Als Lostag hatte dieses Datum große Bedeutung, begann doch die neue Aussaat. „Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee“ ist eine der bekannteren Bauernregeln. Früher wurden in den katholischen Kirchen aber auch in Privathäusern erst am 2. Februar die Christbäume und die Krippen abgebaut – somit endete zu diesem Datum endgültig die Weihnachtszeit. Früher endete für Diener, Mägde und Knechte an diesem Tag das Dienstverhältnis bei ihren Herren. Sie bekamen ihren Lohn und hatten Gelegenheit, Verwandte zu besuchen und zu feiern.

Der 2. Februar ist ein wichtiger Tag im katholischen Jahreskreis. Seit dem 11. Jh. ist der Brauch der Kerzensegnung bekannt. So werden alle Kerzen, die in einem Kirchenjahr benötigt werden, zu Maira Lichtmess geweiht. Diese besonderen, geweihten Kerzen sollen göttlichen Segen in die Häuser bringen. In Anlehnung an diesen traditionellen Brauch werden auch Kerzen im Hoisn Haus geweiht. Ein anschließender Impuls soll zum Nachdenken anregen und Appetit auf das Kistnbratl machen. Danach spielt d’Musi auf und Ihr Gaumen wird mit einer Nachspeise verwöhnt. Bitte um Anmeldung für die Veranstaltung.

Info:

Liachtbratl-Essen, Sa. 1.2.2020, 12 Uhr

Lebendiges Denkmal Hoisn Haus, Maultrommelstr. 9, 4591 Molln

Anmeldung: Cafe Illecker 07584 - 2021

  

Webshop

 

Webshop

Suche

    

  WKO LAG Nationalpark Kalkalpen Region Entwicklung des ländlichen Raums